Grundschule Scharrerschule

Grund- und Mittelschule Scharrerschule

Home > Sie befinden sich dortStart (GS) > Schulleben > Leseförderung > Lesewoche 2014

Lesewoche "Achterbahn der Gefühle"

17. - 19.2.2014: GS Lesewoche

Um das Thema Gefühle drehte sich unsere diesjährige Lesewoche. 
Vorlesen
Am 17.2., 18.2. und 19.2. fand jeweils bis 8.45 Uhr kein stundenplanmäßiger Unterricht statt. Dafür wurde allen Schülern und Schülerinnen klassen- und jahrgangsstufenübergreifend vorgelesen. Im Angebot waren Klassiker wie „Anna und die Wut“ oder „Die Kinder aus Bullerbü“ ebenso wie Bilderbücher, Märchen oder Krimis. In jedem Klassenzimmer wurde von einer Lehrkraft vorgelesen, im Hort wurden wir zusätzlich von Müttern unterstützt.

Lesen kann so spannend sein...

Frau Kastl wählte zum Lesen ihrer Gruselgeschichten sogar den Dachboden der Scharrerschule. Jeden Morgen gab es auf den Gängen ein großes Gewusel, bis jedes Kind sein Zimmer gefunden hatte. Natürlich gaben die Bücher auch Anlass, über Gefühle zu sprechen, zu malen oder diesbezüglich etwas zu gestalten.
Am Donnerstag war dann das Motto „Kinder lesen für Kinder“. Meist wurde sich in den Partnerklassen gegenseitig  vorgelesen. Dabei gab es von den Großen viel Lob für die kleinen Leser, aber auch Kritik, wenn jemand seinen Text nicht geübt hatte.

Vorlesewettbewerb

Wer sich in seiner Klasse für den Vorlesewettbewerb qualifiziert hatte, wartete gespannt auf den Freitag. Eine Jury aus vier ehemaligen Lehrern und Lehrerinnen der Scharrerschule bewertete in den Jahrgangsstufen, wer nach bestimmten Kriterien der beste Leser oder die beste Leserin war. Dabei fiel die Entscheidung sehr schwer, weil die Jury begeistert vom Eifer und Niveau der Kinder war. In einer Siegerehrung wurden am Montag alle Teilnehmer geehrt. Jeder erhielt eine Urkunde und einen Preis. Die Erstplatzierten bekamen einen Büchergutschein, welchen der Förderverein gestiftet hatte.

Autorenlesung

Die ersten und zweiten Klassen durften zusätzlich an Autorenlesungen von Frau Muhr teilnehmen. Sie erzählte, wie ihre Geschichten entstehen. Oft verändert und ergänzt sie eigene Erlebnisse. Manchmal bringen auch Situationen oder Beobachtungen Frau Muhr auf Ideen. In den Autorenlesungen an der Scharrerschule erklärte uns Frau Muhr, wie das Bilderbuch „ Was macht das Mäuschen in der Nacht?“ entstand. Sie schrieb dazu die Geschichten, welche anschließend von Erhard Dietl illustriert wurden. Zwei Jahre dauerte es, bis das Buch fertig war.

Vorstadtverein Gleißhammer - St.Peterwww.patrick-preller.deaureliswilkon.kommunikationLobby für KinderFördervereinMittelschulverbund Nürnberg-Süd